Tag 58 – hard core Offroad

16. Oktober
Der Tag begann mit Wäsche abnehmen. Die war durch den kräftigen Wind selbst über Nacht trocken geworden. Gut, hätte mich auch gewundert wenn nicht, bei der Wärme.

Als erstes Ziel des Tages ging es zum „Gosse Bluff“. Dabei handelt es sich um einen Meteoritenkrater, besser gesagt den inneren Ring des Kraters. Der äußere Ring ist nämlich schon der Erosion zum Opfer gefallen.
Auf dem Weg zum Krater zogen wir wieder eine Staubwolke hinter uns her. <3 Im Inneren des Kraters sah es ganz normal aus, der Einschlag war ja auch schon eine Weile her. 😀 Man erkannte nur an dem Gebirgsring um einen herum, dass man in einem Krater war.

Ich fragte mich, ob man hier, wenn es nicht Australien sondern Europa im Mittelalter wäre, ob man dann hier eine Burg errichtet hätte. Und wie sähe die dann aus, ganz aus rostendem Gestein? Auf jeden Fall hätte man hier eine ganze Stadt rein bauen können.

Danach machten wir uns auf den Weg zum „Palm Valley“. Kurz vor Hermannsburg, dem Ort vor der Einfahrt zum „Palm Valley“ und „Finke Gorge NP“, haben wir Wildpferde gesehen. Eins davon hat sogar geschaut bevor es über die Straße gelaufen ist. 🙂 Es hat mich angesehen und erst als es merkte, dass ich langsamer wurde und schließlich anhielt, ist es über die Straße gelaufen. Ein sehr schönes Erlebnis.

In Hermannsburg haben wir aufgetankt und auf dem dortigen Zeltplatz nach Trinkwasser gefragt, wir hatten nämlich nur noch 3l – irgendjemand musste ja Wäsche waschen. ;P Nachdem alle Tanks wieder voll waren, ging es auf die Gravelroad zum „Finke Gorge NP“. Auch diese hat mir wieder sehr viel Spaß gemacht und die Landschaft, die uns dort erwartete, war einfach nur hammergeil!! Insgesamt also ein sehr gelungener und lohnenswerter Abstecher.

An der Stelle nochmal danke an meinen Travelmate, denn wäre ich alleine gereist, hätte ich es nie gesehen und da wäre mir echt was entgangen. 😉

Aber es wurde noch besser! Die „Straße“, die dann weiter zum „Palm Valley“ führte, war eine richtige Offroadstrecke. Sie hat mir dann auch schnell begreiflich gemacht, dass man hier anders fahren muss. Nach dem ersten Mal Aufsitzen, ist mir das allerdings erst richtig bewusst geworden. Nun war die Frage, schaffen wir das weiter? Nun wir haben ein paar Steine so positioniert, dass wir es schaffen sollten. Zusätzlich habe ich dann vom 4WD-higt in den 4WD-low geschalten und ich hatte auf einmal ein anderes Auto. Durch das Umschalten hatte sich das Fahrverhalten komplett geändert. Die Geschwindigkeit war komplett weg, und Knut war nur noch auf Kraft ausgelegt. Seitdem weiß ich, wenn man langsamer als Schrittgeschwindigkeit fahren muss, muss man nicht die Kupplung treten; man schaltet einfach in den 4WD-low. 😀
In Deutschland wäre der weitere „Weg“ nicht mal ein Wanderweg gewesen. In Australien ist es eine 4WD-Strecke. 😀 Und was soll ich sagen, es war eine sehr schöne Abwechslung zum schnöden Highwayfahren. Endlich wurde der Kopf mal wieder zum Fahren benötigt.

Als wir am „Palm Valley“ angekommen waren, haben wir die Leute aus dem Mazda, sie waren an der Stelle wo wir die Straße verbessert haben wieder umgedreht, wieder getroffen. Dann haben wir die große Wanderung gemacht. Es war anstrengend, aber es war schön. Obwohl ich sagen muss, ich fand den „Finke Gorge NP“ schon etwas cooler.

Nach der langen Wanderung, die wir teilweise wegen aggressiver Ameisen auf dem Weg, rennen mussten, kam noch die Rückfahrt auf uns zu. Das Problem war, die Zeit sahs uns etwas im Nacken, denn so eine Offroadstrecke willst du nicht im Halbdunkeln fahren!

Komplett erschöpft und fertig mit dem Leben habe ich mich auf mein Bett gefreut.

Zurück gelegte Stecke: 100,5 km

Fotos des Tages.

2 Replies to “Tag 58 – hard core Offroad”

  1. Bloß gut das ihr den Abstecher zum Finke Gorge NP gemacht habt, sonst wären dir und uns diese echt schönen Fotos entgangen. Ich finde die Farben sooo genial. Dieser strahlend blaue Himmel bildet einen schönen Kontrast zur roten Erde. Das macht den roten Kontinent für mich noch interessanter…und die Vorfreude steigt. ;-P Voll fettes Lob das du uns mitnimmst auf deine Reise. <3

    1. Denk aber daran, dass wir nicht ins Outback fahren. 😉

Schreibe einen Kommentar