Tag 56 + 57 – West MacDonell NP

14. Oktober
Nachdem wir im Nationalpark aufgewacht sind, ging es wieder ein Stück zurück, um die „Standley Chasm“ zu besuchen. Und der Rückweg hat sich gelohnt. Nachdem wir zum „Standley Chasm Lookout“ gewandert waren und dort die Aussicht genossen hatten, ging es zum eigentlichen Event. Das „Standley Chasm„. Dabei handelt es sich um eine kleine Schlucht die zur Mittagszeit, auf Grund des Sonnenstandes, zauberhaft rot leuchtet.
Aber seht selbst.

Wenn ihr euch etwas durch die Fotos klickt, findet ihr auch heraus, dass das ganze Tal sehr schön war. Einen Heizpilz haben wir da auch entdeckt… Aber wenigstens war er schön mit einem Aboriginepunktmuster verziert.

Die Wanderung über den „Dolomite Walk“ bei dem „Ellery Creek Big Hole“ folgte als nächtes, wiedermal eine wundervolle Landschaft. Unbeschreiblich und mit Fotos kaum festzuhalten.

Diese tolle Eidechse ist mir auf dem Aussichtspunkt bei dem „Serpentine Gorge“ vor die Linse gelaufen. Ist sie nicht wundervoll? Auch wenn sie meinem Travelmate einen ganz schönen Schrecken eingejagt hat. 🙂 Aber nicht nur deswegen hat sich der Weg dort hoch gelohnt. Die Aussicht an sich war schon bombe – die Echse war dann noch das Sahnehäubchen !! Aber auch unten sah es richtig toll aus.

Geschlafen haben wir auf dem „Neil Hargrave Lookout„. Neben einer richtig genialen Aussicht war dort auch eine große Radarschüssel aufgebaut. Sinn und Zweck dieser Apparatur wurde auf einem Schild erklärt. Es diente dazu den Handyempfang zu verbessern. Wäre auch eine Idee für die deutschen Funklöcher. 😉 😀

Zurück geleckte Strecke:  118,4 km

Fotos des Tages

 

15. Oktober

Mit dieser Aussicht ging der nächste Tag los. Nur kein Neid. 😀

Nach einer ungewohnt kurzen Fahrt waren wir im „Ochre Pits“ angekommen. Orchideen haben wir leider keine gefunden, war höchstwahrscheinlich zu trocken, ist ja Trockenzeit. Aber gelohnt hat es sich trotzdem. In dem Tal konnte man nämlich auch verschiedenfarbige Gesteinsschichten sehen, die sich auf Grund der geologischen Prozesse, die zur Entstehung der West MacDonell Ranges geführt haben, senkrecht und nicht waagerecht nebeneinander lagen.

Viel beeindruckender war dann aber doch der „Ormiston Gorge„. Schaut euch einfach die Fotos an. 😉

Am „Glen Helen Gorge“ gab es, neben der tollen Natur, auch ein uraltes Klavier aus Leipzig. Ja! Leipzig!! Aber viel wichtiger, es gab auch eine Dusche. 😀

Nach einer sehr spaßigen Fahrt über eine geile Gravelroad, natürlich mit der richtigen Musik. Ich sag nur der Bass muss knallen. 😀 Ganz nebenbei, das ist der perfekte Song, um über Gravelroads zu heizen. Auf jeden Fall schloss sich, nach der geilen Musik und einer etwas längeren Wanderung, ein richtiges Postkarten Motiv an.
(Ganz nebenbei, das Original des Liedes läuft auch gerade auf Radio PSR, was für ein lustiger Zufall. 😀 )

 

Nachdem wir auf dem „Tylers Pass“ den „Gosse Bluff“ schon mal aus der Ferne gesehen hatten, haben wir dann noch einen schönen Platz zum Übernachten gefunden. Die Wäsche wurde dann auch noch gewaschen und das sollte nicht die letzte Handwäsche bleiben. 😉

Zurück geleckte Strecke:  117,8 km

Fotos des Tages

 

  • Cairns, den 4.12.2018  18:59 AEST

One Reply to “Tag 56 + 57 – West MacDonell NP”

  1. Nun kommen ja endlich die richtig coolen Fotos. 🙂 Echt faszinierende Landschaft. Ich kann verstehen, dass du da unbedingt hin wolltest ;-P

Schreibe einen Kommentar