Tag 53 – frische Luft

11. Oktoper
Gestern war der 11. Oktober, und wir haben nichts außer Meter gemacht – 582,7km in 6 Stunden und 44 Minuten, um es ganz genau zu machen. In irgendeiner Ansiedlung („Elliott“) haben wir dann aufgetankt. Natürlich mit den Spritkanistern, denn der Sprit war dort viel zu teuer, und ich hatte mir ja vorher einen Tankplan erstellt, um so billig wie möglich weg zu kommen.

Kleiner Einschub: In Elliott will man nicht tot über dem Zaun hängen!!

Wieder 40l mehr im Tank, und nach dem Auffüllen des Wassers an irgendeinem Hahn im Nirgendwo – also schon noch in dem Nest wo wir getankt haben – ging es dann weiter Richtung „Tennant Creek“, der Ort an dem der Sprit wieder „billig“ ist. In dem Fall heißt das 1,645$/l.

Auf dem Weg zu Tennant Creek geschah dann das Ereignis schlecht hin. Regen!! Und das auf dem Weg ins Outback – eigentlich ja schon am Rand, aber wer weiß das schon genau. 😀 Neben spektakulären Fotos mit dramatischen Himmel, brachte der Regen vor allem eins. Abkühlung! Und was für eine! Statt der, seitdem ich in Darwin ankam, herrschenden 35°C (oder mehr) waren es in Tennant Creek nur noch 25°C. Ich weiß, ihr in Deutschland würdet euch nach 25°C sehnen, aber ich habe die Nacht mit Steppdecke geschlafen, denn es war arschkalt!! JA. 25°C sind kalt wenn man fast 2 Monate 10°C mehr gewohnt ist.

Eigentlich wollten wir es ja gestern noch zu den „Devils Marbles“ schaffen. Allerdings sind wir ziemlich spät los gefahren, und die Zeit fehlte uns dann hinten raus. Deswegen haben wir die Nacht wieder irgendwo im Busch gepennt. Da es schon recht dämmrig war, und Knut´s Licht ein Witz ist, standen wir erst in einem ausgetrockneten Flussbett – ohne 4WD würden wir da jetzt immer noch stehen. 😀 Wie groß das Flussbett war, sah ich erst nachdem ich ausgestiegen war. Wir standen nämlich immer noch drin, obwohl es aus dem Auto heraus nicht mehr so aussah. In einem halb trockenem Flussbett wollte ich nicht schlafen, denn man weiß ja nie, wann sich die Sinflut entschließt das Bett wieder zu bewässern. Und dann bleibt man da wirklich stecken oder schlimmer – man wird weg gespült. Deswegen bin ich wieder aus dem Fluss gefahren und stand nun am Ufer. Hier hätte man das Spektakel gut beobachten können. 😉

Zurück gelegte Strecke: 582,7km

Fotos des Tages.

2 Replies to “Tag 53 – frische Luft”

  1. Wo ist dein Tankdeckel geblieben?
    Gut, dass es solche LKWs nicht in Deutschland gibt.

    Die Autobahn wäre dicht.

    1. Liegt auf den Seitentrittbrett. 😉
      Naja eigentlich wäre sie dann nicht dich. Die sind zwar bis zu 52m lang, fahren aber 90-100km/h. Also nichts mit schleichenden Elefanten. 😉

Schreibe einen Kommentar